Mittwoch, 17. September 2014

Für Bobbeline von Bobbel Boy




Studie - Tusche & Aquarell (Ink & Watecolor)







































Nun mußte sich Bobbel Boy natürlich auch mit einem Foto revanchieren. Auch er ging vorher zum Friseur:
Die Spitzen schneiden und etwas stufig und franselig stylen...
so cool! 

Jetzt sieht er tatsächlich viiieeel besser aus als ich...
aber er ist auch wesentlich jünger. 

So jung möchte ich auch nochmal sein und dann mit so einer tollen Freundin wie Bobbeline...

Och Manno! :-(
 


Sonntag, 14. September 2014

Für Bobbel Boy von Bobbeline





Bobbeline  Tusche & Aquarell (Ink & Water Color) 21 x 14cm


Bobbeline war beim Friseur und ist nun hübsch gestylt.
Danach hatte sie sich fotografieren lassen -
alles für Bobbel Boy!

Na der wird Augen machen...;-)




Sonntag, 7. September 2014

Bobbel Boy & Bobbeline - "Jugend forscht"



'Chibi' inspiriert... ;-)




Bobbeline & Bobbel Boy - "Jugend forscht"  Studie - Tusche & Aquarellstifte (24x18cm) 






























Tja - dumm gelaufen! ;-)

Bobbel Boy & Bobbeline schauten sich während meiner Abwesenheit begeistert die tolle Verfilmung von "Alice im Wunderland" an. Die Regie führte Tim Burton (der übrigens auch malt und zeichnet), Johnny Depp spielte mit und with a little help of Walt Disney Productions wurde daraus ein wirklich fantasievoller, beeindruckender Film. 

Zu faszinierend für die Zwei, denn der "Zaubertrank", der Alice entweder schrumpfen läßt oder riesengroß machen kann, hatte es den Beiden angetan!

In meiner Küche brauten sie sich etwas zusammen und als ich nachhause kam, hatte ich sie erst nicht entdeckt, so klein waren sie auf einmal. Wenn sie stehen, sind sie auf gleicher Augenhöhe mit meinen  stehenden Katzen. - 
Was muß das für eine Perspektive sein! Was für ein Glück, daß Kita & Rosi soooo lieb sind!;-)

Nun hoffe ich, daß ich in meiner Küche einen "Gegen-Zaubertrunk"  mixen kann, damit sie wieder ihre natürliche Größe bekommen.

Man sieht den Beiden an, daß es ihnen wohl sehr peinlich ist und irgendwie finde ich sie richtig süß so. Deshalb lasse ich mir vielleicht noch etwas Zeit mit dem neuen Zaubertrunk, außerdem -

es soll ihnen eine Lehre sein! ;-) 

   

Mittwoch, 3. September 2014

Bobbel Boy & Bobbeline - Studien #1





Bobbeline & Bobbel Boy - Studien #1   Bleistift (2B) Pencil (24x18cm) 





























Von wem hat Bobbeline wohl ihr Lächeln?
Ich habe den Verdacht, daß sie dies von der guten Marilyn lernt.
Ja nun, der Apfel fällt nicht weit vom Stamm.

Bobbel Boy hingegen scheint in sich hineinzuschmunzeln. Doch was für ein Blick!
Wie guckt er denn?  -
Man könnte gerade meinen, er wäre heimlich bei einem PUA-Training gewesen.
Na warte. Von wem er das wohl hat? Ich habe nicht die geringste Ahnung... ;-)






Sonntag, 31. August 2014

Bobbel Boy & Bobbeline - "Flirtschule"


Lasst mich das kurz erklären. 
Es gibt nur eine einzige Möglichkeit, eine echte Manga-Zeichnung hinzubekommen und dazu muss sich jede Linie an der richtigen Stelle befinden - 
und zwar exakt an der richtigen Stelle.    

Mark Crilley *1966 - amerik. Manga-und Comiczeichner,  Autor und "YouTube-Guru"



Wo er recht hat, hat er recht ...


Bobbeline & Bobbel Boy - "Flirtschule"  Tusche, Buntstift & Pastell (24x18cm) 





























...und doch klingt Mark Crilley's gutgemeinter Rat banaler als er ist. 
Ich war schon wieder aus der "Manga-Übung" gekommen und dann ist es überhaupt nicht selbstverständlich, daß sich jede Linie an exakt der richtigen Stelle befindet...  

Die Gesichter finde ich hier recht hübsch. Die Hauttöne sind aber zu "gelblich" geraten...
 

Ob Bobbel Boy ein echter "PUA" ("PickUp Artist") ist? 
Das sind nämlich schüchterne, nette Jungs, die in (teuren) Seminaren lernen, wie MANN meisterhaft eine Frau aufreißt, mit dem Ziel, sie gekonnt flachzulegen... ;-)

Bobbel Boy ist zwar eher schüchtern, aber Bobbeline ist viel zu nett, da braucht er keine Seminare! ;-) 

Die "PickUp-Methode" ("Aufreißer-Technik" ) ist zu recht sehr  umstritten, bis hin zur völligen Ablehnung. Schließlich sollte es in erster Linie um den Charakter und die Persönlichkeit gehen, der beim Anderen "anziehend"wirkt  und dazu kommt noch eine Portion Glück, nämlich zur rechten Zeit am rechten Ort zu sein - so wäre es in einer "idealen Welt".  
Bobbel Boy und Bobbeline haben es ideal getroffen. ;-)

Doch die reale Welt ist nicht "ideal" und der Fokus liegt - meiner Meinung - viel zu sehr auf den "Gewinnertypen", auf den "Helden". Weibliche Kritiker dieser umstrittenen Methode meinen, daß es eher auf den "Status" eines Mannes ankäme, was ich hier aber wenig hilfreich finde. 
Nur keine "Schwächen" zeigen - und deshalb kann ich durchaus ein gewisses Verständnis für diese "Ratsuchenden" aufbringen. 
Spielte der "Status"eines Mannes keine Rolle  und  wäre "Schüchternheit" kein Hindernis, 
sähe es anders aus...

In einem FAZ-Artikel zu diesem Thema fielen mir die  Kommentare einer Leserin (!) auf, die dieses ganze Problem sicher sehr gut auf den Punkt bringen: 

"(...) Diejenigen darunter, die ich kenne, sind eigentlich ziemlich nette Jungs.
Ich sage bewusst Jungs, weil ihnen trotz dem sie bereits um die 30 sind, das Wort am besten passt. 
Das erste Buch dazu heißt auch sehr passend "The Game", denn genau darum geht es:
Ein Spiel, dessen Regeln sie im Alter zwischen 14-20 nicht gelernt haben (das kann ganz verschiedene Gründe haben, einer z.B. hat einfach mehr Zeit mit Fremdsprachen als mit Mädchen verbracht). Das holen sie jetzt nach (...).
Und wenn ich daran denke, wie verächtlich viele Frauen auf ungeschickt flirtende Männer reagieren, kann ich nichts böses daran finden, wenn Männer versuchen, das auf ihre Art zu erlernen. Wenn Frauen netter mit netten Jungs umgehen würden, wäre das vielleicht gar nicht nötig." 
 
"Ich persönlich sage ja auch im weiblichen Bekanntenkreis: Die guten Jungs stehen am Rand der Tanzfläche, die quatschen dich nicht an. Natürlich muss man sich als Frau dann auch mal ein bissel selbst auf die Socken machen, das ist keine Schwäche. Schließlich kommt es aufs Ergebnis an.
Viele Frauen wissen einfach nicht, was sie wollen: Jemandem zum Spielen oder jemanden zum Leben. Diese Entscheidung sollte man erstmal für sich selbst treffen. Nett und böse zusammen geht eben nicht wirklich."  



Darauf die Antwort eines Lesers:

"...Das stimmt wohl, die meisten Frauen wollen doch auch gar nicht den Typ Mann, der wirklich nett ist. Ich höre so oft von Freundinnnen, daß sie sich beschweren, die Männer wären zu lieb. 3 Wochen später beschweren sie sich dann wieder, daß ein "nicht-netter" sich nicht mehr meldet. Das ewige Spiel...".


Mittwoch, 27. August 2014

Sonnenblume-Sunflower-Tournesol-Girasole #3


Blumen anzuschauen hat etwas Beruhigendes. Sie kennen weder Emotionen noch Konflikte.

Sigmund Freud (1859-1939)  österr. Begründer der Psychoanalyse



Es ist "Sonnenblumenzeit" ;-)


Sonnenblumen (#3) von meinem Balkon!  Aquarell - Watercolor (ca. 25x20cm)