Montag, 24. Dezember 2012

Weihnachtsbobbel 2012


Weihnachtsgrußkarte 2012

































                                                                                                       



Frohe Weihnachten 2012





PS: Letzte Meldung bzgl. Weihnachtsmann.
Um es gleich zu sagen, ich mag den Weihnachtsmann! - 
CocaCola behauptet dreist, daß sie den bärtigen rot-weißen Mann 1931 
für Werbezwecke erfunden hätte.Das ist aber eine unweihnachtliche Lüge! 
Eine Sammlerin von Weihnachtsmann-Karten kann eine Karte von 1897 vorlegen! Hier ist der ganze Artikel.
Wer auch immer den Weihnachtsmann "erfunden" hat, CocaCola war es nicht! 
Eher war es irgendein "verrückter" Zeichner, der den Weihnachtsmann in einer Laune aufskizziert hatte - siehe Bobbel Boy :-)   
 

Sonntag, 23. Dezember 2012

Hundi im Advent

 Das ist ein kleiner  "Kleiner Münsterländer"...



 




















eine Auftragsarbeit zu Weihnachten...

                                                                                                       
Acryl auf Leinwand (40 x 40cm)
 
























Mittwoch, 19. Dezember 2012

Schneckenhäuser


Auch etwas Besinnliches...


Tusche & Aquarell (Ink &  Watercolor)




















Das Schneckenhaus

Was stößt dein Fuß hier vor sich hin?
Was schätzet so gering dein Sinn? –
Ein leeres Schneckenhaus im Gras!
Und doch – ein Lusthaus war auch das,
Als es noch wandelt‘ in der Au,
Umblitzt von aller Blumen Tau. –
Verachte nie des Schöpfers Stempel,
Auch nicht am kleinen Schneckentempel!
                    Karl Mayer (1736-1870) Jurist und Dichter


Sonntag, 16. Dezember 2012

Teddy im Advent

Acryl auf Leinwand
Vielleicht ist das eine sehr schöne Adventsgeschichte, oder nur kindisch, ich denke es hängt davon ab, welcher  Erwachsene dies liest.      

Dieser Teddy ist im Original ca. 40 cm hoch und 20 cm breit. Er ist das Geschenk einer Kollegin. Sie hatte ihn mit herbstlichem Grün bestrickt. 

Ich kam morgens sehr früh in die Firma und sie zeigte mir einen großen Karton mit lauter süßen, von ihr bestrickten Teddys - herbstlich grün. 

Sie fragte mich, welcher Teddy einem Mann wohl am besten gefiele. Ich vermutete, daß sie dies fragt, weil sie damit auf den Weihnachtsmarkt gehen 

wollte und zeigte sofort auf den größten und kräftigsten Teddy, weil der doch am "männlichsten" wirken würde. 
Kaum hatte ich das ausgesprochen, da streckte sie mir den Teddy entgegen.

Da stand ich nun, ein "gestandener"  Mann von Anfang 50, morgens um 7 Uhr mitten in der Halle, mit diesem so sehr männlichen  Teddy in der Hand, bereit um mich wieder zupackend in einen männlichen Arbeitstag zu schmeißen. :-)     
Der Teddy war dann den ganzen Tag mein Beifahrer und ich war stolz wie Oskar und überglücklich, während ständig Autofahrer überholten, die vermutlich noch männlicher  waren als wir...
Ab dem nächsten Tag blieb der Teddy aber zuhause, denn so ein Arbeitstag ist auf die Dauer doch etwas zu anstrengend für ihn. Er kuschelt lieber mit meinen Katzen (oder sie mit ihm) . -

Das Original-Teddy-Portrait ist übrigens unverkäuflich. 
Ich schenke es o.g. Kollegin zu Weihnachten.

Ich wünsche eine besinnliche Adventszeit!    


Hier gibt es mehr über Teddys :-)

Mittwoch, 12. Dezember 2012

Ein Winternachtstraum :-)


Tusche & Aquarell (Ink & Watercolor)
Wenn das Shakespeare wüßte...

...was ein Maler noch rechtzeitig Warmes aus der Schublade ziehen kann, bevor der eisige Schneesturm alles zusammenfriert. 













 



... und wenn sie nicht gestorben ist, so lebt sie heute noch 
                                        (zumindest hier in meinem Blog!) :-)

       

Sonntag, 9. Dezember 2012

Elizabeth von Arnim #02 - Adventslektüre


Tusche & Aquarell (Ink & Watercolor)
Elizabeth von Arnim (1866-1941) paßt ganz vorzüglich zu einem geistig-anregenden und gleich-zeitig entspannenden Adventstee. Die Kosmopolitin (und Mutter von 5 Kindern - aus erster Ehe mit dem Preussen Henning von Arnim) geboren in Australien, lebte in London, auf einem Gut in Pommern, im Wallis (Schweiz), Italienische Reviera, an der Côte d'Azur und in den USA. Sie war die ältere Cousine der Schriftstellerin Katherine Mansfield und eine leidenschaftliche Gärtnerin und emanzipierte sich schon vor über 100 Jahren und schaffte dies mit viel Humor, ironischem Scharfsinn und Witz! :-)

Mittwoch, 5. Dezember 2012

Vincent van Gogh - Eine Hommage

"Die Welt respektiert niemals das "Menschliche" im Menschen, sondern die größeren oder geringeren Geld-oder Besitzwerte, die er hat, solange er auf dieser Seite des Grabes steht. Mit der anderen Seite des Grabes rechnet die Welt überhaupt nicht; deshalb geht die Welt auch nur so weit, wie ihre Füße reichen.
Ich für mein Teil habe jedoch gerade für die Menschen als Menschen Sympathie oder Antipathie, und ihre Umgebung läßt mich ziemlich kühl."
                                                                              Vincent van Gogh (1853-1890) - an seinen Bruder Theo 


Tusche & Aquarell (Ink & Watercolor)




















Vincent van Gogh ist der Maler, der mich seit meiner Jugend - bis heute - am nachhaltigsten inspiriert und berührt - besonders auch als Mensch!
Er war wohl zu ehrlich, um in dieser  Welt überleben zu können!  

Etwa 1978 machte ich aus dem Raum Bielefeld durch den Teutoburger Wald eine Radtour nach Amsterdam und besuchte natürlich dort das  "Van Gogh-Museum" und entdeckte dieses Bild (ich nenne es nur den "blauen Wagen"). Es kommt mir so vor, als wäre es erst gestern gewesen, daß ich vor diesem Original eine schiere Ewigkeit saß. Es war fast wie eine Trance  und mir war klar, daß ich in meinem weiteren Leben unbedingt malen wollte

Parallel zu Vincent van Gogh entdeckte ich Hermann Hesse's  farbenfrohe Tessiner Aquarelle in dem Buch "Wanderung" (ein Meilenstein!) und schnell hatte ich meinen ersten Aquarellkasten - das war heute vor ca. 35 Jahren: 
Die "Ur-Quelle" von Matthi's Art Journaling :-)   

Sonntag, 2. Dezember 2012

Abwarten und Tee trinken


So wie die Verrücktheit, in einem höhern Sinn, der Anfang aller Weisheit ist,  so ist Schizophrenie der Anfang aller Kunst, aller Phantasie. 
Hermann Hesse, (1877-1962) Der Steppenwolf, Gesammelte Werke Bd. 7 

Hermann Hesse spricht mir aus der Seele!:-)


Tusche & Aquarell (Ink & Watercolor)





















Nun ist schon wieder die "stille Zeit" und wäre es nicht schön, dies nicht nur als alljährliche Floskel zu betrachten, sondern einmal wort-wörtlich zu nehmen und im ausklingenden Jahr das Tempo zu drosseln, also "runter zu fahren", sich hinzusetzen, um der Lieblingsmusik zu lauschen, ein gutes, schlaues Buch (nö, kein einseitiges Fachbuch, sondern lieber etwas ganzheitlich poetisches oder philosophisches!) zu lesen, in sich selber hineinzuhorchen 

(z.B. so!) - und abzuwarten und Tee zu trinken? 
Ganz sicher ist dies die allerschwerste Übung für moderne Highspeed-Menschen in unserer so sehr extrovertierten Zeitepoche!
Aber hallo, außer Notärzte, Rettungssanitäter, Polizei und Feuerwehr, sollte doch kein einziger Mensch auf diesem Planeten einen vernünftigen Grund zur Eile haben. Erst recht nicht in modernen Zivilisationsgesellschaften, wo kein Mensch mehr zu Fuß ein Mammut jagen muß, 
um satt zu werden  - oder nicht? -

Zum Abschluß noch zwei tolle Zitate, von zwei ganz g'scheiten Leuten,
etwas  zum Nachdenken - vielleicht beim gemütlichen Tee? :-)


 "Eins muß man haben: entweder einen von Natur leichten Sinn oder einen durch Kunst und Wissen erleichterten Sinn."  
Friedrich Nietzsche (1844-1900), Werke I - Menschliches, Allzumenschliches

"Man weicht der Welt nicht sicherer aus als durch die Kunst, und man verknüpft sich nicht sicherer mit ihr als durch die Kunst."

Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) Werke - Hamburger Ausgabe Bd. 6, Romane und Novellen I, 
Die Wahlverwandtschaften


Diesen Gedanken von Goethe und Nietzsche kann ich - aus eigenem Erleben - 
100 % zustimmen!   



 "Einen Tag lang ungestört in Muße zu verleben, heißt, einen Tag lang ein Unsterblicher zu sein." (aus China)... 

...in diesem Sinne wünsche ich eine geruhsame Adventszeit... 


"Computer-Painting"




 











 PS:
Quelle der ersten drei Zitate: http://www.zitate-aphorismen.de/zitate/thema/Kunst/126


Mittwoch, 28. November 2012

Kein Schwein ruft mich an


Tusche & Aquarell (Ink & Watercolor) 

















  


Kein Schwein ruft mich an.
Keine Sau interessiert sich für mich.
Solange ich hier wohn',
ist es fast wie Hohn,
schweigt das Telefon.

Kein Schwein ruft mich an.
Keine Sau interessiert sich für mich.
Und ich frage mich,
denkt gelegentlich
jemand mal an mich?

Den Zustand find ich höchst fatal,
für heut'ge Zeiten nicht normal,
wo jeder nur darüber klagt,
das Telefon an Nerven nagt.
Ich trau mich kaum mehr aus der Tür,
denn stets hab ich vermutet,
daß, kaum daß ich das Haus verlass'
Es klingelt oder tutet.

Doch...

Sonntag, 25. November 2012

Katzen schlafen überall :-)

Tusche & Aquarell (Ink & Watercolor)
                                                                                                                       
Ich liebe die Katzen, weil ich mein Zuhause genieße und sie im Lauf 
der Zeit dessen sichtbare Seele werden.  Jean Cocteau, (1889 - 1963)


Mittwoch, 21. November 2012

Bobbel Boy und die Baskenmützen :-) #01

Wie der  Baseballkappenträger Bobbel Boy die Baskenmützen entdeckt hat (oder wieder entdeckt?), weiß ich nicht, jedenfalls möchte er gerade nichts anderes mehr tragen.

Tusche & Aquarell (Ink & Watercolor)




















Aber das ist doch völlig verständlich! 
Bedenkt man, daß die sog. Baseballcaps sich mittlerweile schon fast epidemieartig über den ganzen Planeten Erde ausgebreitet haben, kann einem schon ganz anders werden.
Vom Kindergarten bis ins Rentenalter, Männlein und Weiblein, vom Hartz4er bis in die Vorstandsetagen und die hohe Politik (dort zumindest privat auf Golfplätzen oder im Yachtclub), überall begegnen einem diese unsäglichen Baseballkappen. 

Okay-okay, sie variieren in den Farben - aber sonst... unter diesem "Sonnenschutzschild" guckt doch jeder Kappenträger gleich. Immerhin gibt es ein paar, meist jugendliche "Rebellen", die versuchen, ihr angebliches "Anders-Sein" in dem ganzen Kappen-Kappes, dadurch zu demonstrieren, indem sie das Sonnenschutzschild hinten tragen. Was besonders im Sommer einen Sonnenbrand im Nacken verhindern kann. Wie sinnvoll!

Apropos Sonnenschutzschild: Im Sommer bei grellem Gegenlicht sind diese Kappen durchaus praktisch - aber im November bei dickem Nebel? Der Sinn entgeht mir. :-)

Sonntag, 18. November 2012

Kalender 2014 - Blühende Aussichten - Blumenaquarelle


Es gibt gute Nachrichten für 2014...

wer wissen möchte, was ihm im nächsten Jahr blüht - wird hier fündig!





Wer die fröhliche, farbige, blühende Vielfalt liebt, der wird sicher Freude an diesem neuen Kalender haben -  auch als besondere (Weihnachts-) Geschenkidee.  






13 DIN A4-Drucke. 12 Motive und jeweils ein erbauliches Zitat verschönern den Monat. Der Preis für ein Exemplar sind 18 Euro (zzgl. Porto u.Versand).
Achtung Staffelpreis: Ab zwei Exemplaren kostet es nur noch 15 Euro pro Exemplar! 

Lieferung ab Ende November - nur solange der Vorrat reicht - denn die Auflage ist limitiert,
also am besten  den "Malerischen Kalender 2014" gleich unter 
"Matthias.Talmeier(at)t-online.de" vorbestellen.




P.S. 
Jedes Motiv aus diesem Kalender ist ebenso als "gerahmter Kunstdruck", "Poster" oder "Grußkarte" in meinem Artflakes-Shop erhältlich!

Mittwoch, 14. November 2012

Ein Sommernachtstraum ; -)



"Ich bin genügend Künstler um die Bilder meiner Phantasie frei bemalen zu können."   Albert Einstein (1879-1955)                                                                       


Tusche & Aquarell (Ink & Watercolor)


 "Ich habe zuviele Phantasien,
um nur eine Hausfrau zu sein."
   
                                      Marilyn Monroe (1926-1962)


Ein Sommernachtstraum sehr frei nach William Shakespeare - eine Fantasie in D-Dur für zwei Stimmen - aber so frei dann doch wieder nicht, denn schließlich war die ganz und garnicht dumme, sondern sehr belesene und bildungshungrige Marilyn großer William Shakespeare-Fan und kannte etliches von ihm auswendig. Glaubt man den aufgetauchten "Marilyn Monroe-Tonbändern" ("Gute Nacht, Doktor"- ja, ich glaube - hatte sie noch in ihrem letzten Sommer 1962 den Ehrgeiz, in Zukunft eine neue "Marilyn Monroe-Film Production" zu gründen, deren Höhepunkt die  "William Shakespeare-Filmfestspiele" sein sollten. 
Ihren berühmten Schauspiellehrer Lee Strasberg (The Actors Studio) in New York wollte sie als "Berater" (er glaubte an sie) und als "Partner" ihren alten Freund Marlon Brando dazugewinnen, der interessiert war (nachzulesen in einem Brief, den Marilyn am 19. Dezember 1961 an Lee Strasberg schrieb - Quelle: Buch "Tapfer lieben", 2010, S.221ff ). 
Solche gut durchdachten und zielgerichteten Pläne - und diese Frau soll darauf im Sommer '62 durch eine Überdosis Barbiturate "Suizid" verübt oder "versehentlich" zuviel geschluckt haben? Es fällt mir sehr schwer, mir dies vorzustellen... (obwohl ich viel Phantasie habe).



"Imperfection is beauty, madness is genius and its better to be absolutely ridiculous, than absolutely boring"    Marilyn Monroe

"Unvollkommenheit ist schön, Tollheit ist genial, und es ist besser, absolut lächerlich zu sein, als absolut langweilig."                                                                                  Marilyn Monroe



Inspiration durch Fotos von George Barris, 1962 - für MICH sind es die  schönsten MONROE-FOTOS!  Besonders die "Santa Monica-Session" begeistert mich sehr. Der Fotograf George Barris scheint hier den "ganzen Menschen" erkannt zu haben - man sieht es den Fotos an:  
Sie wirkt natürlich, sehr entspannt und strahlt aus ihrem INNEREN ....



Sonntag, 11. November 2012

Am Donauradweg-Kloster Untermarchtal




Tusche & Aquarell (Ink & Watercolor)



























"Unser wahres Zuhause ist der gegenwärtige Augenblick.
Wenn wir wirklich im gegenwärtigen Augenblick leben,
verschwinden unsere Sorgen und Nöte und wir entdecken
das Leben mit all seinen Wundern." 
                                                                  Thich Nhat Hanh (*1926)




















Mittwoch, 7. November 2012

Entwürfe für die grosse Kunst! :-)


Kunst sollte immer ehrlich sein...






















... und sich niemals selbst zensieren ! :-)




P.S
Das hier ist keine "5-Minuten-Terrine", aber eine 5-Minuten-Skizze. So schnell, daß man beim Zeichnen keine Zeit zum "Denken" und zum "Zensieren" hat. Was übrig bleibt, ist reinste Essenz! ;-)    


Sonntag, 4. November 2012

Blumen-Kunstdrucke


"Blumen sind die Hieroglyphen der Natur, mit der sie uns andeutet, wie lieb sie uns hat."                                                                                                    Johann Wolfgang von Goethe (1749-1832) 


SCHWERTLILIE  (Original: Tusche & Aquarell auf 400g/m²  Echt-Bütten 28cmx38cm)
































 Viele meiner Original-Aquarelle biete ich inzwischen auch als Kunstdruck an. Dies ist eine schöne und preiswerte Alternative zum Original! Es sind Tintenstrahldrucke auf Echt-Büttenpapier, 310 g (Kupferdruckkarton German Etching 310g/m² Hahnemühle). 
Die Drucke sind limitiert, lichtecht, alterungsbeständig und mit einer hervorragenden Farbwiedergabe,  sowie handbetitelt, nummeriert und signiert! 

Wenn Sie es wünschen, gerne auch mit persönlicher Widmung 
(als schöne Geschenkidee).
Ohne Mehrkosten kann ich Ihnen diese Drucke ab einer Auflage von 1 Stück anbieten!                                                 







                                                          
Wunschformate sind auf Anfrage grundsätzlich möglich, z.B. passend für Ihre vorhandenen (Glas-) Bilderrahmen.  



Bereits ab 45,- Euro (ca. 20x30cm) inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten.
Mehr Auswahl gibt es hier


Bei Interesse und für weitere INFO's  
schicken Sie mir einfach eine Mail. 


                               

Mittwoch, 31. Oktober 2012

Doktor Apfel

Ran an die Äpfel. 
Über den Winter viel vitamreiche Äpfel essen, damit keiner Skorbut bekommt! ;-)


Tusche & Aquarell (Ink & Watercolor)






















Einen Apfel täglich und keine Krankheit quält dich.
                                       Lucius Annaeus Seneca (1 - 65 n. Chr.)

 

Sonntag, 28. Oktober 2012

Im Steinbruch (Gauingen)





Tusche & Aquarell (Ink & Watercolor)

















Die Zeit der Steine

Die Zeit der Pflanzen
dann kam die Zeit der Tiere
dann kam die Zeit der Menschen
nun kommt die Zeit der Steine

Wer die Steine reden hört
weiß
es werden nur Steine bleiben

Wer die Menschen reden hört
weiß
es werden nur Steine bleiben
                                    Erich Fried (1921-1988) 


Tusche & Aquarell (Ink & Watercolor)



















 Steinbruch Gauingen (Travertin)



Mittwoch, 24. Oktober 2012

Herbst-Potpourri


Im Herbst sammelte ich alle meine Sorgen und vergrub sie in meinem Garten. Als der Frühling wiederkehrte - im April - um die Erde zu heiraten, da wuchsen in meinem Garten schöne Blumen. Khalil Gibran (1883-1931)

(Zitat gefunden bei http://www.spruchperlen.de/)


Tusche & Aquarell  (Ink & Watercolor)























Im Herbst bei kaltem Wetter
fallen vom Baum die Blätter
– Donnerwetter!
im Frühjahr dann,
sind sie wieder dran.
Sieh mal an.
                    

Heinz Erhardt (1909-1979)

(Zitat gefunden bei http://www.spruch-archiv.com/tags/Herbst/)

Sonntag, 21. Oktober 2012

Achalm (bei Reutlingen)

Die Achalm (707m) ist der "Hausberg der Reutlinger" und mutet fast etwas an wie ein Vulkan. Es handelt sich jedoch um einen sog. "Zeugenberg", ein Einzelberg, der von einem zusammenhängenden Gebirge übrig blieb. Die  skulpturalen Tafelberge im beeindruckenden Monument Valley (USA), sind eine ganze
 "Zeugenberg-Landschaft ".  



Tusche & Aquarell (Ink & Watercolor)



















                                                  

Gestern (Samstag) stieg das Thermometer nachmittags bis +20°C. Ein traumhafter  "Indian Summer". Allerdings mußte ich dafür nicht nach Nordamerika reisen. Dies gibt es auch auf der Schwäbischen Alb. Etwa eine Autostunde von meiner Haustür entfernt (Eningen unter Achalm). Mit  "Zeugenberg". All inclusive...  ;-) 

 














PS: Für die Kunst-Interessierten dieses Kunstblogs ;-) :
Der Maler und Grafiker HAP Grieshaber (1909-1981) lebte ab 1947 
in Eningen unter Achalm.

Mittwoch, 17. Oktober 2012

Bobbel Boy #02 - Eigensinn

Wer ist eigentlich Bobbel Boy?

Nun, er ist ein ganz "normaler", gesunder kleiner Junge. 
Er geht schon zur Schule (Grundschule). Er ist nicht dumm, aber nicht gerade fleißig.
Doch dies ist vielleicht etwas zu hart ausgedrückt, denn er hat sich längst als äußerst
aufgeschlossen, neugierig und wißbegierig entpuppt.  
Am liebsten träumt er jedoch zum Schulfenster hinaus, hinaus in die weiten Felder und Wälder.
Sein Lieblingsfach ist Religion und dann Deutsch (er liest schon gerne und viel, 
z.B."Pippi Langstrumpf" und "Michel" von Astrid Lindgren und dann die Kinderbücher von Janosch). Sein "Hassfach" ist allerdings Mathe...Mathematik.     

Als ich ihn zur Rede stellte und herausfinden wollte, warum es ihm in der Schule keinen Spaß macht, obwohl er doch eigentlich gerne viel lernen und wissen möchte, schaute er erst trotzig und beklagte sich dann über die strengen Lehrer und Lehrerinnen, deren einzigen Lieblingssätze "Du mußt" und "Du sollst" wären.
Alles klar. Das ist nichts für Bobbel Boy, denn dies kennt er von mir nicht.   
Seine Lehrer bezeichnen ihn als eigensinniges Kind.
  
Tusche & Aquarell  (Ink & Watercolor)
         








  












Eigensinn. Für mich ist das kein "schlimmes Wort", sondern ein Kompliment!
Niemand konnte so gut erklären, was es mit dem "Eigensinn" auf sich hat, wie der Dichter& Maler Hermann Hesse (1877-1962)  in dem langen, aber sehr lesenswerten Text  "Eigensinn".  
                                                                                                                                       

Sonntag, 14. Oktober 2012

Felsenlandschaft am Donauradweg



Bleistift & Aquarell ( Pencil & Watercolor)
Es müssen nicht die Rocky Mountains oder Kanada sein, denn warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah. Dies hier ist eine Felsen-landschaft am Donauradweg, unterhalb von Neuburg - etwa 10 Min. mit dem Fahrrad von meiner Haustüre in Rechtenstein - aber:   
"Der Unterschied zwischen Landschaft und  Landschaft ist klein; doch groß ist der Unterschied zwischen den Betrachtern" , meinte der amerikanische Philosoph und Schriftsteller
Ralph Waldo Emerson (1803-1882)
                                                     
                 
                                      







  
Und der berühmte Extrembergsteiger Reinhold Messner (*1944) meinte gar: 
"Natur in der Form wilder Landschaft, ist der beste Spiegel unserer Seele"


Tusche & Aquarell ( Ink & Watercolor)




















Sonntag, 7. Oktober 2012

Landleben #2 - "Charly & Daisy"

"Ländliche Einsamkeit ziehet also ab von allem, was uns an den Menschen missfällt, verändert oft die bittersten Empfindungen in freundliche Gefühle, gibt so manche hohe Begeisterung und so manche kleine Freude, die man in Städten nicht hat." - Johann Georg Zimmermann (1728-1795), Arzt, Über die Einsamkeit, IV


Bleistift & Aquarell  (Pencil  & Watercolor)



Bleistift & Aquarell  (Pencil  & Watercolor)
  
Dies war mein erster Versuch, Kühe draußen auf der Weide zu zeichnen. Zum Glück bewegen sie sich nicht so schnell wie Katzen, sondern verharren länger Gras fressend oder einfach nur neugierig guckend in gleicher Stellung. ;-)  Daisy ist eine neue Bekanntschaft....(ich habe sie "Daisy" getauft!). Irgendetwas stimmt aber nicht: Entweder ist der Weidenzaun zu hoch oder Daisy zu niedrig gezeichnet...;-) 


Bleistift & Aquarell  (Pencil  & Watercolor)

















Charly ist ein ganz Lieber - und neugierig! Er kam ganz nah an den Weidenzaun. Ich saß unmittelbar am Weidenzaun und er machte den Eindruck, als wollte er mir Tipps fürs Zeichnen geben - vielleicht hatte er auch noch nie erlebt, daß sich jemand extra zu ihm setzt, um ihn zu portraitieren. 
Eigentlich hat Charly nur eine Nummer im Ohr: 71.988.
Aber welches Lebewesen ist schon gerne nur eine "Nummer"? 
Deshalb habe ich ihn "Charly" getauft! 
Charly & Daisy bleiben mit den anderen Kühen bis zum Frost immer auf der Weide und trinken aus der Viehtränke. Selbstverständlich dürfen sie nie (!) geschlachtet werden - wehe wenn ich da etwas merke...